Interview zu Yoga mit Yannick Stark vom SV Darmstadt 98

Puls Yoga durfte mit Yannick Stark vom SV Darmstadt 98 ein kurzes Interview führen und ihn über seine Erfahrungen mit Yoga befragen. Außerdem testete Yannick das Yogaboard von Strobel & Walter. Yannick ist der einzige local Player der Mannschaft. In Darmstadt wird Yannick als sehr bodenständig und sympathisch wahrgenommen, was Puls Yoga absolut bestätigen kann.

PY: Hi Yannick, vielen Dank, dass du dir Zeit genommen hast für mich. Wir zwei hatten ja schon paar mal das Vergnügen Yoga gemeinsam mit der Mannschaft zu praktizieren. Was hälst du von Yoga?

YS: Es war eine bereichende Erfahrung gewesen, gerade weil wir als Fußballer doch sehr viel laufen und viele gleiche Bewegungsautomatismen eintrainieren.

PY: Wie waren deine Erfahrungen konkret?

YS: Ich spürte gleich, dass andere Muskelgruppen angesprochen wurden und ich finde die Kombination aus beiden sehr gut. Generell verschiedene Sportarten miteinander zu verknüpfen, empfinde ich als sehr sinnvoll, gerade aus den zuvor besagten Gründen, andere Muskeln anzusprechen und andere Bewegungen anzusteuern. Der Fokus beim Yoga ist anders, sicher ist Yoga auch fordernd, aber die Konzentration bleibt bei einem selbst und somit wird die Körperwahrnehmung mit verbessert.

PY: Für wie sinnvoll empfindest du Yoga als Ergänzung zum Fußball?

YS: Sehr sinnvoll. Ich sehe es außerdem auch als ein gute Verletzungsprophylaxe, seine Beweglichkeit zu verbessern und wie gesagt bei sich zu sein. 

PY: Fiel es dir leicht?

YS: Nein, ganz und gar nicht. Der Anfang war sehr mühsam und eine angeblich entspannende Haltung wie der "herabschauende Hund", empfand ich damals als extrem schwierige Stabilitätshaltung. Aber ich gebe zu, umso öfters wie mit Euch trainiert hatten, desto leichter und vertrauter fielen mir die Übungen und ich konnte mich immer mehr darauf einlassen.

PY: Wie war der mentale Aspekt mit den Geschichten oder Zitaten auch aus der Presse, die ich anfangs und am Ende der Einheit vorlas, die unterschwellig ja immer eine Verbindung zu "Euren Themen" hatten?

YS: Naja, es gibt immer Spieler, die sich auf so etwas sehr gut einlassen und andere, die es belächeln. Aber ich fand es sehr gut und konnte mich darauf sehr gut einlassen. Es war entspannend und der Bezug zu uns als Mannschaft, Vorbereitung auf nächste Spiel oder interne Themen konnte man - sofern man aufmerksam zuhörte und nicht einschlief (lacht) - gut nachvollziehen und verstehen.

PY: Das Yogaboard von Strobel & Walter ist neu bei mir im Programm. Es soll die tiefen Muskelgruppen ansprechen und das Balancegefühl verbessern. Teste es doch mal.

YS: Ok.

Yannick testet paar Yogahaltungen auf dem Board, folgt den Anweisungen von Puls Yoga und machte es sehr gut!

PY: Wie waren die Übungen auf dem Board für dich?

YS: Cool, anstrengender als auf der Matte. (lacht) Gutes Stabiprogramm, da braucht man ein gutes Balancegefühl. Auf jeden Fall anspruchsvoll, erfordert volle Konzentration.

PY: Das freut mich zu hören. Ja, in der Tat bringt es Yoga auf einen anderen Level.
Ich danke dir für das sympathische Interview und deine Zeit, lieber Yannick und ich drücke Euch fest die Daumen, dass Ihr Euer Ziel, den Klassenerhalt zu halten, erreicht!

YS: Danke Dir, Shida.