Yoga M O T T O S H O W ? – Nein, danke! #yogaeverydamnday

Mir fällt an mir selbst auf: ich stehe auf facebook events. Events überhaupt. Schon der Name. Woooow. Verspricht Besonderes, Exklusives. Darauf sind wir getrimmt. Das mögen wir. Keine Normalität bitte. Keine Ödheit. Das haben wir jeden Tag. Unser Gehirn möchte Extraklasse. Zumindest in der Freizeit. 

 

Und das gilt auch im Yoga. 

 

Der Kick soll es sein. Ein „Special“ hier, ein „Workshop“ da, ein „Intensive“ dort. Je mehr es kickt, desto mehr möchte ich teilnehmen. Mein Hirn suggeriert: da gibt‘s Bereicherung. Glückseligkeit. Da nehme ich doch lieber das Special in 2 Monaten, als den wöchentlichen Yogakurs um die Ecke. Schließlich will ich lernen, mich weiterentwickeln, Größeres erfahren. Das kann mir der stinknormale Yogakurs unter der Woche bestimmt nicht liefern. 

 

Und während ich mich selbst beim Denken dieser Gedanken beobachte, frage ich mich: was ist das für ein Bullshit? 

 

Worauf kommt es denn an im Yoga?

Was möchte Yoga? 

Worin drückt es sich aus? 

 

Sicher nicht darin, dass mein Hirn sich im digitalen Event-Karussell in ein Bild von Yoga verliebt. Yoga entsteht in der Praxis selbst. Asana, Pranayama, Dhyana. Und nur dort. 

 

Und ich halte es für wirklich wichtig, das zu verstehen. 

Bei all den Suggestionen um uns herum. Den tollen Bildern, den Versprechungen, den Idealen, den Ansprüchen an uns selbst. Ich hab wundervolle Lehrer kennen gelernt in den letzten Monaten, die genau das lehren: Yoga auf den Punkt. 

Keine „Yoga M O T T O S H O W“!

Just Yoga. 

 

Und darum möchte ich es hier noch einmal zusammenfassen. Das ist, was Yoga für mich ist: 

 

• Yoga entsteht in der Praxis selbst. Asana, Pranayama, Dhyana. Und nur dort. 

• Yoga strebt nichts an. Yoga zeigt dir, was bereits da ist. Das ist der Zustand, mit dem du „bist“. Hier beginnst du. Mit jeder Praxis auf’s Neue. Einatmen, Ausatmen. Der Beginn von Bewegung. Die Konzentration des Geistes. Yoga kommt zu dir. 

• Es gibt kein richtig oder falsch in der Asana. Dein Körper ist in Bewegung. Mit jedem Atemzug richtest du dich neu aus. Dein Körper bewegt sich in die Asana hinein. Du atmest ein, du bewegst dich. Du atmest aus, du bewegst dich. Es gibt keinen Endzustand, kein perfektes Bild. Asana ist ein fließendes Bild, keine Statue. Spüre den Wandel. 

• Du bist nicht zu dick, nicht zu dünn, nicht zu unflexibel für Yoga. Dein Yoga ist genau das Yoga, das du in deinem Körper praktizieren kannst. Es gibt kein anderes Yoga, es gibt kein besseres Yoga als das, was du in jedem Moment auf deiner Matte praktizierst. Es ist dein Yoga. In deinem Körper. Es ist perfekt für dich. In diesem Moment.

• Yoga ist Atem. Der tiefste aller Zustände. Lass dich vom Atem leiten. Der Atem umspannt die Yoga-Praxis. Er richtet die Bewegung aus. Er steuert den Fluß, in dem du dich befindest. Er gibt deinem Geist ein Zuhause. Der Atem ist der Kern jeder Yogapraxis. Verbünde dich mit ihm. Lass dich von ihm berühren. Verliebe dich in ihn. 

• Yoga verbindet, in jedem Moment deiner Praxis, dich selbst mit dir selbst. Deine Aufmerksamkeit mit deinem Körper. Deinen Geist mit deinen Gefühlen. Deine Energie mit ihrem ursprünglichen Fließen. Yoga verbindet das, was bereits da ist, mit seinem Urzustand. Das ist Heilung. 

• Yoga ist offen. Alles darf da sein. Genauso, wie es ist. 

• Yoga zentriert: die Energien in ihrer Mitte. Es holt zurück, was verloren gegangen ist im Alltagsstress. Es erdet, was aus der Bahn geworfen wurde. Es bringt Kontakt zu deinen Wurzeln, deiner Verankerung im Hier und Heute. Deinem Leben als Du. 

• Yoga ist Gewaltlosigkeit. Gewaltlosigkeit gegenüber dir selbst, deinem Körper, deinem Geist, und deinen Gefühlen. Hier praktizierst du Annahme, statt Abgrenzung. Einheit, statt Trennung. Liebe. 

• Yoga ist Intimität. Mit dir selbst. Nur durch diese Intimität kannst du in wahrhaft innige Begegnung mit anderen Menschen eintreten. Trau dich. 

 

Also ab auf die Matte mit uns allen. Wann immer möglich. Im Gegensatz zu sportlichem „Training“ ist die Leistung in der Yoga-Praxis egal. Yoga kommt zu dir, sobald du praktizierst. Auch dann, wenn du nur sitzt und atmest. Finde deine Regelmäßigkeit. Bleibe standhaft. Bleibe sanft. Do your Yoga. 

 

#yogaeverydamnday

Katharina

Folge mir bei Instagram

Meine Partner

Sportmedizinischer Mediapartner: Sportärztezeitung
Sportmedizinischer Mediapartner: the sport group
Botschafter & Partner von Blackroll®
Strobel & Walter Ambassador
Botschafter & Partner von TMX-Trigger
Partner im Bereich Yoga- & Fitness Activewear & -equipment
Erdtmann-Myles Personal Trainer
Physiotherapeutische Partner in Frankfurt (Neu-Isenburg)
Partner für Fußballathletik
Lifestyle BeeAthletica®